Deine Geschichte

Sie konnte nicht anders

Sinnliche Duscheerfahrung - Frau unter der Dusche

Nachdem Luisa vom Shoppen mit ihrer Freundin wieder kam, wollte sie nur, dass der Tag endet und sie ins warme und kuschelige Bett kommt. Sie schaute sich im Spiegel, der im Flur hing an, dachte nichts und lief ins Bad, drehte das Wasser auf und passte die Temperatur an. Bevor sie allerdings unter die Dusche sprang, deren Dampf schon das komplette Bad einnahm, ging sie noch mal ins Schlafzimmer.


Gastbeitrag © Copyright Nadja Paul


Luisa schob ihren Kleiderschrank auf, nahm ihren Karton heraus und sah ihre Sammlung, die darauf wartete benutzt zu werden. Sie gönnte sich heute einmal das größte und dickste Spielzeug und beeilte sich damit wieder ins Bad zukommen.

Luisa fing an, sich ohne die geringste Spur von Eile auszuziehen. Das Oberteil war als Erstes dran. Sie streifte es sich allmählich über die langen, dünnen, gebräunten Arme und dann über den Kopf. Sie spürte, dass sich ihre Knospen in ihrem BH langsam festigten. Der, welcher ihre Brüste dem ideal geformten Körper anpasste. Sie griff nach hinten, öffnete den Verschluss, ließ ihn über ihre Schultern entlang gleiten und zu Boden fallen.

Luisa machte die Knöpfe ihrer hautengen Jeans auf. Fast unmerklich strich sie dabei über ihren perfekt gebräunten Bauch. Sie schälte sich routiniert aus ihr heraus. Zeitgleich streifte sie sich ihren spitzen String von den schlanken Hüften. Nur eine Sekunde später, stellte sie sich vor den zwei Meter großen Spiegel und begutachtet sich.

Von den wunderschönen tiefblauen Augen, die an einen Ozean erinnerten, über die vollkommen Brüste, die trotz ihres C-Cups nicht einen Zentimeter hingen. Sie schaute ihren makellos gebräunten und flachen Bauch an und zu ihrer schlanken Beinen. Luisa war restlos stolz auf sich und ihren Körper.

Wie ein dezenter Stromschlag

Diese streifte sie entlang und registrierte direkt, wie ein dezenter Stromschlag durch die Lenden huschte. Luisa massierte ihren Busen jedes Mal ausgiebig und mit viel Hingabe.

LeoniePUR unter der Dusche
Luisa war restlos stolz auf ihren Körper.

Sie bückte sich und nahm ihren wasserfesten Freund. Sie konnte nicht anders und wollte eine kleine Kostprobe von seinem Können, schaltete ihn ein und führte das vibrierende Goldstück zu ihrem Lustdreieck. Was sie kurz darauf aufstöhnen lässt.

Aber sie musste noch warten und duschte erst einmal zu Ende. Sie schob die Schamlippen voneinander weg und massierte alles sehr gründlich ein. Luisa drängte die Haut auf dem Venushügel nach hinten und sah, wie der kleine berühmte Lustknopf zum Vorschein kam. Sie konnte nicht anders und streichelte ihn sanft.

Noch bevor sie in die Nähe des Höhepunktes kam, hörte sie schlagartig auf. Sie fasste zu ihren Schamlippen und schob sie wieder entzwei. Luisa fing an, ihre spürbar nasse Venusspalte zu streicheln. Sie konnte es nicht mehr zurückhalten, nahm ihren kleinen, weiterhin vibrierenden Freund und drängte ihn sich, so weit es ging, in ihr feuchtes Loch. Unter lautem Stöhnen schob sie ihn rein und raus, bis sie fast kam. Dann hielt sie inne und setze sich auf ihn.

Auf wackeligen Beinen

So verweilte sie eine kurze Zeit. Sie zog ihre Schamlippen auseinander und befreite ihren Lustknopf wieder, den sie bald darauf auch gleich massierte. Als nächstes spürte sie, wie sie zu zittern anfing und das nicht nur durch ihren Vibrator der brav in ihrem, doch sehr feuchten Loch blieb.

Dann passierte es. Das Wasser lief wie in Zeitlupe die wohlgeformten Brüste herunter. Sie bekam ihren ersehnten Höhepunkt. Das Stöhnen war eine Erlösung für sie und es schien ihr egal, ob sie dabei jemand hörte.

Sie schaltete ihren kleinen Freund aus und musste sich einen Moment erst mal ausruhen. Auf wackeligen Beinen verließ sie die Dusche, trocknete sich ab und schlüpfte dann in ihren Bademantel. Es dauerte nicht lange und es läutete an der Türe, erst ist es ihr gar nicht bewusst, bis es wieder einmal klingelte. Sie machte die Tür auf.

Wen sie da sah, überraschte sie etwas. Es war ihr sehr attraktiver, vor zwei Jahren zugezogener Nachbar. Mit ihm hätte sie jetzt gar nicht gerechnet. Sichtlich erstaunt fragte sie:

„Kann ich Ihnen helfen?“ Und was er dann sprach, freute sie auf der Stelle. Und das zeigte sie ihm mit einem verschmitzten Lächeln. Ohne jede Regung in seinem Gesicht antwortete er: „Ja, kannst du!“ Mit einem bestimmenden Ton sprach er weiter: „Du wirst mir das nächste Mal Bescheid geben, wenn du sowas vorhast. Man hat dich ja durchs ganze Haus gehört!“

Sie zeigte, mit einer hochgezogenen Augenbraue, dass sie mehr wie überrascht war. Aber nicht abgeneigt war, dass er so sprach. Sie nickte nur zustimmend und ohne ein weiteres Wort zu verlieren, kehrte er ihr den Rücken zu und ging. Luisa war so etwas noch nie passiert. Insgeheim freute sie sich schon jetzt darauf.

Eure Nadja Paul


© Copyright · Autor: Nadja Paul | · Fotos: LeoniePur! 

Hat es Dir gefallen? Was denkst Du gerade?